@ 2016 by Markus Koeck

September 9, 2018

May 17, 2018

April 29, 2018

April 29, 2018

April 20, 2018

April 9, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Galapagos

April 20, 2018

So, nachdem unser lieber Pauli direkt vor Quito nicht mehr wollte und wir eine erfahrene und kompetente Land Rover Werkstatt gefunden haben, haben wir uns als Ersatzprogramm für 8 Tage auf nach Galapagos gemacht. Naja, so überraschend auch nicht, es war schon geplant, aber das Timing war trotz allem ideal. Wir verbringen 8 Tage auf Galapagos und die Werkstatt hat genug Zeit Pauli wieder auf Vordermann zu bringen – win-win.

 

Wir fliegen direkt von Quito aus auf die Insel Baltra, nördlich der „Hauptinsel“ Santa Cruz. Von dort geht es mit dem Taxi nach Puerto Ayora. Am Weg dorthin schauen wir noch bei alten Vulkankratern, Lavatunneln und Galapagos Riesenschildkröten vorbei. Schildkröten aller Arten und Größen, egal ob Wasserschildkröten oder Landschildkröten, ob gerade geschlüpft oder schon über 80 Jahre alt, werden uns die nächsten Tage immer wieder über den Weg laufen, oder an uns vorbeischwimmen. In Puerto Ayora kann man dann direkt im Ort an den Landungsstegen noch rot schimmernd Krabben, schwarze Meerechsen und Pelikane beobachten, ganauso wie Rochen und Schwarzspitzen-Riffhaie die sich im türkisen Hafenbecken tummeln. Und, wie überall auf den Inseln auch die putzigen See-Löwen.

 

 

 

 

 

 

 

Wir erkunden am nächsten Tag gleich mal die westlichen Strände von Puerto Ayora bis hin zur bekannten Tortuga-Bay. Dabei können wir wieder alle möglichen Tiere beobachten und stehen im knietiefen Wasser, wo sich Manta-Rochen um unsere Beine tummeln und immer wieder, aus dem leider sand-trüben Wasser mit ihren Flügeln auftauchen. Auch graue Flossen mit schwarzen Spitzen sind dabei.

 

 

 

 

 

 

Am zweiten Tag geht es auf zur Insel Isabella, der größten Insel des Archipels. Wir verbringen den Tag mit schnorcheln mit Seelöwen, beobachten die lustigen Meeressäuger auch an Land und bekommen wieder alle möglichen Tiere zu sehen und vor die Linse.

 

 

 

 

Der dritte Tag steht im Zeichen von Charles Darwin. Er war ja bereits 1835 an Bord der HMS Beagle auf dem Archipel gelandet. Die Forschungen und Beobachtungen auf den Inseln hatten mitunter zu seiner Evolutionstheorie entscheidend beigetragen. In seinem Namen werden seit 1959 auf Santa Cruz Landschildkröten von verschiedenen Inseln des Archipels nachgezüchtet. Das eigentlich sehr erfolgreiche Projekt, hat 2012 jedoch einen Rückschlag erfahren. Lonesome George, ein Riesenschildkröten-Männchen von der Insel Pinta war als letztes seiner Art plötzlich im Alter von ca. 107 Jahren gestorben. Man hatte vorher über Jahrzehnte versucht Weibchen zu finden, leider erfolglos. Wir haben uns also die Arbeit der Farm angesehen und auch die nahegelegenen Strände besucht.

 

Die darauffolgenden Tage haben wir dann auf der ältesten Insel des Archipels verbracht, der Insel San Christobal. Dort haben wir neben einem ganztägigen Ausflug zu den spannendsten Punkten der Insel und zum bekannten Kicker-Rock auch noch einen Tag mit schnorcheln und mit einem Ausflug in die Berge verbracht. Dieser hätte beinahe böse geendet, da unser Taxi auf einmal im Motorraum Feuer fing. Mit dem mitgeführten Feuerlöscher und 3 vollen Wasserflaschen konnten wir den Brand aber sofort löschen. Ich hoffe Moises, unser Fahrer hat das Problem bereits wieder reparieren können. Wenn jemand schon Neil Amstrong, Oliva Newton John und Sean Connery gefahren hat, bekommt er das auch in Griff J.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die letzten Tage haben wir dann noch auf Santa Cruz verbracht und mussten dann leider wieder zurück nach Quito, wo Pauli bereits fertig repariert und vorbildlich geputzt auf uns gewartet hat.

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Archiv