@ 2016 by Markus Koeck

September 9, 2018

May 17, 2018

April 29, 2018

April 29, 2018

April 20, 2018

April 9, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Reisefotografie - die Ausrüstung

August 29, 2017

 

Guten Morgen !

 

zum Thema Fotoausrüstung auf Reisen gibt es bereits unzählige Seiten. Ich möchte hier nur kurz auf UNSERE Ausrüstung eingehen und erklären warum wir uns für diese entschieden haben.

 

Ich fotografiere mittlerweile seit ca. 20 Jahren mehr oder weniger viel und meinen Anspruch würde ich als hoch bezeichnen. Deshalb waren für mich bis vor ca. 2 Jahren Canon Vollformat und dazupassende L-Objektive die Wahl. Dass Qualität seinen Preis hat, ist ja bekannt, im speziellen in der Fotografie aber nicht nur ihren Preis, sondern auch ihr Gewicht.

 

Viel Glas = Viel Gewicht.

 

Deshalb habe ich mich schon lange nach Alternativen für das Reisen umgesehen und bin durch ein Event mit Systemkameras der Marke Fujifilm näher in Kontakt gekommen. Die wichtigsten Argumente für Systemkameras für mich sind das geringe Gewicht, bei ordentlicher Qualität. Und genau das war jetzt für mich der Knackpunkt für den Umstieg. Die Objektive für das Fujifilm X-Bajonett (Fuji, Zeiss,...) haben außergewöhnich gute Qualität, sind auf den APS-C Sensor der Fujifilm Systemkameras gerechnet und sind extrem klein und leicht. Die Objektive , zumindest die Fixbrennweiten, haben keine Verzeichnung, das Fuji 23mm auch kaum Vignettierung. Die Vignettierung ist beim 12mm Zeiss etwas höher, trotzdem OK. In Verbindung mit dem Filtersystem is die Vignettierung beim 12mm höher, aber immer noch im erträglichen und korrigierbaren Rahmen.

 

Zur Vollständigkeit sei noch Sony mit seinen Systemkameras erwähnt. Diese haben eine extrem gute Qualität, die hochwertigen Linsen sind jedoch wieder vergleichsweise schwer, wegen des größeren Vollformat-Sensors. Die Systemkameras anderer Marken habe ich mir persönlich nicht angeschaut, dafür hatte mich Fujifilm von Anfang an zu sehr überzeugt.

 

Und nicht zu vergessen: Durch den elektronischen Sucher, der Änderungen in der Belichtung, Blende etc. sofort sichtbar darstellt, ist auch die Lernkurve für Einsteiger oder all die jenigen, die mehr als nur "knipsen" wollen recht steil. Der klassische Blendenring an den Objektiven ist nicht nur eine Reminiszenz an klassische analoge Kameras, sondern ist ergonomisch durchaus sinnvoll und den Einstellrädern und Menüstrukturen sogar überlegen.

 

Die Kompaktheit der Kamera hilft auch in üblichen Straßenszenen. Wo eine Vollformat mit Batteriegriff und 70-200 2.8mm Objektiv sehr auffällig ist und man gleich mal auf Ablehnung stößt, kann mit einer kleine Retrokamera mit einer kleinen Fixbrennweite noch gut fotografiert werden. Man kommt näher ran an das Geschehen.

 

Unsere Ausrüstung besteht aus folgenden Teilen:

  • Fujifilm X-T1 Graphite mit Handgriff

  • Fujifilm X-T1 Schwarz mit Hochformatwinkel

  • Fujifilm 23mm F1.4

  • Fujifilm 50-140mm F2.8 OIS

  • Zeiss Touit 12mm F2.8

  • Samyang 8mm Fisheye

  • Fujifilm 16mm Zwischenring

  • Sirui Reisestativ

  • Manfrotto Ministativ

  • Rollei 100mm Filtersystem (Halterung, ND, GND, R-GND Fliter)

  • Akkus

  • 2-Achsen Slider für Timelapse und ggf. Video

  • DJI Mavic Pro steht noch auf der Wunschliste :-)

uvm.

 

 

 

Share on Facebook
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Archiv